Förderverein des Gymnasiums zog Bilanz

Bei vielen Aktionen der Schule geholfen

MÜNCHBERG. - Auf eine Fülle unterschiedlichster Aktivitäten können Schüler und Lehrkräfte am Gymnasium Münchberg alljährlich zurückblicken. Schule ist weit mehr als trockenes Lernen von Zahlen, Formeln und Daten, sondern soll mit Hilfe von interessanten Aktionen, die das Schuljahr bereichern, auch Spaß machen. Dass davon auch die Allgemeinheit profitiert, zeigt das jüngste Beispiel: die Aufführung des "Fränkischen Jedermann" in der Stadtkirche. Schüler und Lehrer von der sechsten bis zur 13. Jahrgangsstufe hatten dieses von Fitzgerald Kusz geschriebene Stück eindrucksvoll aufgeführt und die zahlreichen Zuschauer in ihren Bann gezogen.

Aktionen wie diese kosten Geld. Damit gute Ideen nicht an den finanziellen Mitteln scheitern, gibt es seit einigen Jahren den "Verein der Ehemaligen und Freunde des Gymnasiums Münchberg". Die 106 Mitglieder sorgen mit ihren Beiträgen und Spenden dafür, dass das Gymnasium wichtige Akzente setzen und Impulse geben kann.

Bei der Jahreshauptversammlung im "Münchberger Stübla" zog 1. Vorsitzender Dr. Karl-Heinz Bauer eine zufriedenstellende Bilanz. Erfreulich war für ihn zunächst, dass die Mitgliederzahl kontinuierlich steigt. Neben der Theateraufführung wurden vielfältige Veranstaltungen und Vorhaben unterstützt. Dr. Bauer erwähnte unter anderem eine Lesung mit der Kinder- und Jugendbuchautorin Irma Krauß für die siebten und achten Klassen, die Anschaffung einer digitalen Kamera, die Unterstützung der Tanzgruppe bei überregionalen Auftritten sowie eine weitere Lesung mit einem, wenn auch nicht ganz unumstrittenen, jungen Autor.

Ein bewegendes Ereignis nannte der Vorsitzende die Begegnung mit zwei Lehrerinnen und 17 Schülern aus Litauen im Juni. Sehr herzlich und freundschaftlich war der Begrüßungsabend im Lichthof der Schule, bei dem die Gäste mit Volksliedern und frei gesprochenen Worten in deutscher Sprache ihre Gastgeber begeisterten. Die jungen Menschen aus dem Baltikum unternahmen auch eine Tagesfahrt nach München, die der Förderverein finanziell unterstützte. Auch bei einem Skilager und der Fahrt des Leistungskurses Französisch in die Provence sorgte der Verein für einen Zuschuss. Gleiches galt für zwei Facharbeiten zur Fledermauskartierung in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz, die beim Wettbewerb "Jugend forscht" mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden waren.

Anerkennende Worte für die Aktivitäten des Vereins fanden anschließend der frühere Schulleiter Siegfried Geisler und Lehrerin Roswitha Böhne, die sich im Namen aller Lehrkräfte für die Unterstützung bedankte. Der Kassenbericht von Walter Geiger ließ erkennen, dass der Förderverein im zurückliegenden Jahr mit den 20 Euro Jahresbeitrag pro Mitglied und den anvertrauten Spenden sorgfältig gewirtschaftet hat.


<<< Homepage