Protokoll der Jahreshauptversammlung 2008


Anwesend: 37 Mitglieder

Beginn: 19.30 Uhr

1. Vorsitzender Dr. Karlheinz Bauer eröffnete die Jahreshauptversammlung mit einem Gruß an alle Anwesenden und Erschienenen. Dabei erwähnte er mit großer Freude die Anwesenheit des ältesten Mitgliedes Gerhard Meyer, des ehemaligen Rektors Siegfried Geisler, des jetzigen Schulleiters Gerd Koppitz und der Elternbeiratsvorsitzenden Doris Neuerer. Eine besondere Erwähnung fand natürlich der Referent des heutigen Abends Professor Dr. Richard Meister.

Um nicht allzu viel Zeit zu verlieren für das abendliche Referat, legte Dr. Bauer seinen Rechenschaftsbericht ab. Diesen leitete er ein mit der Feststellung, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein Mitgliederstand von 179 Personen verzeichnet werden kann (vor einem Jahr waren es noch 170). Dies zeigt, dass der Verein stetig und kontinuierlich wächst, wenngleich die Zuwächse in kleinen Schritten zu bemerken sind. Die Bemühungen zur Werbung von Mitgliedern wurden wie bisher im selben Umfang fortgesetzt und insbesondere Abituriententreffen genutzt, um Werbung für den Verein zu machen.

Es folgte eine Aufzählung der Projekte und Maßnahmen, die im Berichtszeitraum eine finanzielle Unterstützung durch den Verein erfahren haben. Die 11. Klassen hatten die Gelegenheit, Geschichtsunterricht einmal hautnah zu erleben und zu erfahren im Rahmen einer Exkursion nach Ebrach und Pommersfelden, wo die Bedeutung der Familie Schönborn anschaulich nahegebracht worden ist. Diese Unternehmung wurde mit einem Betrag von 210,00 Euro unterstützt.

Eine Gruppe des Gymnasiums nahm am Chorwettbewerb von Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet in Erwitte bei Dortmund teil und maß sich mit den anderen Gesangsensembles. Insbesondere die Erfahrungen im gesanglichen Bereich förderten die Teilnehmer nachhaltig; eine Kostenbeteiligung von 250,00 Euro trug zum Gelingen dieser Fahrt bei.

Über Jahre hinweg hatte sich der Verein der Ehemaligen am Betrieb und Unterhalt des Schulaquariums rege beteiligt. Aufgrund der Entscheidung der Schule, diese Einrichtung aufzulassen, konnten die entsprechenden eingesetzten Gelder anderweitig verwendet werden. Zuvor erfolgte jedoch noch eine Schlusszahlung in Höhe von 350,00 Euro zum Abschluss der Angelegenheit. 15 Schüler aus der hiesigen Schule haben am Austausch mit Schülern der litauischen Partnerschule teilgenommen; neben Besichtigungen von Vilnius, Nidden und der Kurischen Nehrung wurden viele Aktivitäten mit dem schuleigenen Bus der litauischen Schule arrangiert, weshalb der Verein die Gelegenheit ergriff, der Partnerschule für diese nette Geste einen Fahrtkostenzuschuss für die Zurverfügungstellung in Höhe von 250,00 Euro zu überreichen.

Wie schon in Vorjahren nahmen Schüler an einer dreitägigen Auszeit an der Musikakademie in Altegloffsheim teil. Die Durchführung dieser Maßnahme wurde mit einem Betrag von 180,00 Euro gefördert. Am 16.10.2007 besuchten die Schüler der Kollegstufe im Rahmen des Herbstwandertages den Leipziger Zoo; die Führungen vor Ort wären im eigentlichen Budget nicht realisierbar gewesen. Durch eine Zuwendung von 270,00 Euro konnte den Schülern dieser zusätzliche Genuss ermöglicht werden.

Ein Seminar auf der Burg Hohenberg war für die Vertreter der SMV lehr- und aufschlussreich zugleich, um sich in verschiedenen Problemthematiken fortzubilden. Eine Finanzierungslücke von 294,40 Euro für diese Veranstaltung wurde vom Verein der Ehemaligen übernommen und ausgeglichen. Das Ende des Schüleraustausches mit den irischen Gastschülern wird bei einer Farewell-Party ausgiebig gefeiert, um die Verbindungen zwischen den beteiligten Schülern zu vertiefen. Zum Gelingen dieses Abschlussfestes trug ein finanzieller Beitrag in Höhe von 200,00 Euro bei. Im Fach Französisch wurden Bücher in französischer Sprache erworben, die die Schüler, nachdem sie sie gelesen hatten, zu bewerten hatten. Um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, wurde ein Bücherpaket in einem Gesamtumfang von 42,00 Euro vom Verein bezahlt. Somit lässt sich mit einiger Genugtuung feststellen, dass der Verein der Ehemaligen im einjährigen Berichtszeitraum eine Gesamtsumme von 2.350,00 Euro für die verschiedensten Projekte ausgelobt hat und damit das Schulleben auf jeden Fall bereichert und den Vereinszweck mit Fug und Recht erfüllt hat.

1. Vorsitzender Dr. Bauer erstattete dabei seinen Dank an alle Mitglieder sowie an die Vorstandsmitglieder, an Frau Funk im Sekretariat und an Wilfried Krauß ab, der sich der Pflege der Internetseite annimmt. Er freue sich über die konstruktive und reibungslose Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.

In der weiteren Abfolge der Tagesordnung oblag es dem Kassier Walter Geiger, seinen Kassen- und Rechenschaftsbericht abzuliefern. So teilte er mit, dass die Großzügigkeit der vergangenen Jahre einhergehend mit dem dabei schwindenden Kassenbestand unweigerlich dazu geführt hat, dass die Begehrlichkeiten notgedrungen etwas geringer werden mussten. Den Einnahmen in Höhe von 3.588,50 Euro standen Ausgaben in Höhe von 2.360,74 Euro gegenüber. Das vorhandene Vereinsvermögen wurde voll für die satzungsmäßigen Zwecke eingebracht. Entgegen dem Vorjahr konnten die Einnahmen betragsmäßig wieder die Ausgaben übersteigen. Somit ergab sich ein Vereinsvermögen zum 31.12.2007 auf einem Betrag in Höhe von 2.059,44 Euro. Die Kassenliquidität war zu jedem Zeitpunkt des Jahres stets gewährleistet.

Die Kassenprüfer Klaus Herrbach und Uwe Knopf haben am 18.04.2008 eine Prüfung der Kassenbücher und der Kasse selbst vorgenommen. Klaus Herrbach bestätigte als Sprecher der Kassenprüfer dem Kassenführer wie schon immer und nach wie vor eine klare, übersichtliche und einwandfreie Führung der Kassenbücher, die zu keinerlei Beanstandungen Anlass gab. Dafür erstattete er dem Kassier seinen Dank ab und beantragte gleichzeitig die Entlastung des Kassenwartes sowie der gesamten Vorstandschaft für den abgelaufenen Berichtszeitraum. Diesem Antrag stimmten die Anwesenden der Versammlung bei Enthaltungen der Vorstandschaft vollinhaltlich und einstimmig zu. Eine Änderung der Höhe der Vereinsbeiträge sahen die Anwesenden als nicht veranlasst an, weshalb dieser Punkt auch abgehandelt werden konnte.

Als Vertreterin des Lehrerkollegiums nahm Frau Rosi Böhne die Gelegenheit wahr, noch ein paar der bereits angesprochenen Projekte herauszustellen und deren Bedeutung zu unterstreichen, die wohl ohne die Unterstützung des Vereines nicht derart umzusetzen gewesen wären. Deswegen wollte sie die Gelegenheit wahrnehmen und den diesbezüglichen Dank aussprechen. In gleicher Weise äußerte sich Frau Doris Neuerer als Elternbeiratsvorsitzende über die einvernehmliche Zusammenarbeit für die gemeinsamen Ziele der Schule, dankte ebenfalls und hofft auf weitere fruchtbare Realisierung entsprechender Maßnahmen. Schließlich ergriff auch Studiendirektor Gerd Koppitz das Wort und schloss sich den Vorrednern im gleichen Tenor bei gleichzeitigem Hinweis auf die Bedeutung der demnächst anstehenden Probleme und Fragestellungen an.

Der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung konnte gegen 20.15 Uhr abgeschlossen werden. Unmittelbar daran anschließend freute sich 1. Vorsitzender Dr. Bauer, das Vereinsmitglied Professor Dr. Richard Meister vorstellen zu dürfen. Dr. Meister entstammt einer alteingesessenen Münchberger Metzger- und Bierbrauerfamilie. Seine Schulausbildung und sein beruflicher Weg führten ihn dann in überaus verantwortungsvolle Positionen an verschiedenen Kliniken. Seit seinem dienstlichen Ausscheiden hat es ihn umgetrieben, dass es wohl noch nicht an der Zeit sei, sein umfassendes Fachwissen ungenutzt verkümmern zu lassen. Dies hat ihn auf die Idee gebracht, den Ärmsten der Armen Hilfe zukommen zu lassen. So ist der Gedanke und die Realisierung entstanden, dass er über humanitäre Hilfsorganisationen Kontakt aufgenommen hat, die ihn dann nach Ghana in Afrika vermittelt haben in ein Krankenhaus weit im Norden des Landes an der Grenze zu Burkina Faso. Seither hat er bereits zum dritten Mal einen mehrwöchigen Aufenthalt dazu genutzt und damit verbracht, Hilfe an den dortigen Menschen uneigennützig zu leisten. Dr. Meister schilderte im weiteren Verlauf des Abends in mitreißender und anschaulicher Art und Weise seine Arbeit, die Verhältnisse vor Ort und im Land und stattete damit einen authentischen Bericht über eine Region ab, die wohl keiner der Anwesenden selbst so erlebt oder gekannt haben dürfte. Der Bildvortrag war jedoch in gleicher Weise dazu geeignet zu veranschaulichen, mit welch einfachen Mitteln man vor Ort in der Lage ist, sich zu behelfen und ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen.

Der Protokollführer

U.Bayer
<<< Homepage