Protokoll der Jahreshauptversammlung 03.05.2013


Anwesend: 22 Mitglieder

Beginn: 19.30 Uhr

1. Vorsitzender Dr. Karlheinz Bauer bekundete bei der Eröffnung der Jahreshauptversammlung 2013 seine Freude über das zahlreiche Erscheinen der Anwesenden und schloss in seine Worte der Begrüßung insbesondere den Leiter der Schule Herrn Gerd Koppitz sowie den Referenten des heutigen Tages, Dr. Alexander Thumbs, ein. Er entschuldigte die Elternbeiratsvorsitzende Frau Doris Neuerer.

Ohne Umschweife trat der Vorsitzende in die Tagesordnung der Versammlung ein und erstattete seinen Jahresbericht. Dabei konnte er feststellen, dass der Verein mit 228 Mitgliedern nach wie vor ein kontinuierliches Wachstum aufzuweisen hat; mit großem Bedauern waren jedoch auch vier Abgänge zu verzeichnen, wovon einer durch einen Austritt bedingt gewesen ist, die anderen allerdings durch Todesfälle hervorgerufen gewesen waren. Es handelte sich dabei um die verstorbenen Mitglieder Michael Hohenberger, Hermann Meyer und Christine Duncan.

Die dem Verein zur Verfügung stehenden Finanzmittel wurden wieder entsprechend dem Vereinszweck eingesetzt und so lässt sich mit Genugtuung konstatieren, dass in der Summe über 7.000,- für mehr als 20 Unternehmungen und Aktivitäten zur Verfügung gestellt werden konnten, die sonst vielleicht nicht oder nicht in dieser Weise hätten stattfinden können. In der Zusammenschau ergibt sich wiederum ein vielfältiges Erscheinungsbild des Gymnasiums Münchberg, welches die Lebendigkeit des Schulbetriebes wiederzuspiegeln vermag in den Facetten als Umweltschule, als Schule, die dafür sorgt, dass der geistige Horizont durch Vorträge, Exkursionen, Theaterfahrten oder Schüleraustausche erheblich erweitert wird; als Schule, die frühzeitig maßgebliche Weichen für die Persönlichkeitsbildung und Orientierung für die berufliche Zukunft zu stellen vermag, man denke dabei nur an die Bewerbungstrainings; als Schule, die mit Spitzenleistungen im Sport aufwarten kann, bei denen man in manchen Disziplinen den Vergleich mit reinen Sportgymnasien nicht zu scheuen braucht; als Schule, die mit ihrer im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneten Kantine Pi-Kant auch für das leibliche Wohl der Schüler zu sorgen in der Lage ist.

In allen diesen Sektoren war der Verein mit Engagement gefordert und involviert und es zeichnet die Große Breite der Förderung aus, dass die Klassenstufen 5 bis 12 in den Nutzen von Fördermitteln gekommen sind. Wir legen Wert darauf, dass dabei stets nur Mithilfe und Unterstützung geboten wurde, da es auch ein Lernziel ist, dass die Schüler erkennen sollen, dass nichts von alleine funktioniert und das meiste davon auch nicht umsonst zu erhalten ist.

Den Mitgliedern, die mit ihren Beitragszahlungen dies alles erst ermöglichen, gebührt dabei an dieser Stelle unser ausdrücklicher und herzlicher Dank. In diese Worte des Dankes schloss der 1. Vorsitzende in diesem Zusammenhang zugleich alle Vorstandskollegen ein, denen seine Anerkennung für das vertrauliche Miteinander zollte; ebenso nicht unerwähnt ließ er Frau Monika Funk vom Sekretariat der Schule und Herrn Wilfried Krauß, deren Beiträge ebenfalls zum Gelingen der Belange des Vereines mithalfen.

Welche Aktionen im Einzelnen fanden nun die finanzielle Unterstützung. Am 17.04.2012 fand eine Kontaktaufnahme von Hugo Singer als Leiter des Arbeitskreises Video der Stadtjugend Münchberg mit Frau Margarethe Schoberth statt, um auch an dieser Schule wie schon bei anderen vorher die außerschulische Jugendarbeit zu vernetzen. Die 5. Klasse drehte einen Beitrag für das Oberfränkische Kinderfilmfestival in Kulmbach. Zu diesem Zweck wurde zweimal in das Schulmuseum in Fölschnitz bei Kulmbach gefahren. Die Fahrtkosten von jeweils 190,00 , somit also 380,00 wurden vom Verein getragen. Der Lohn dieser Arbeit stellte sich später heraus, als dieses Werk sodann beim Filmfestival in München in der betreffenden Altersgruppe den 1. Preis mit dem sogenannten "Weißen Elefanten" verbunden mit einem Preisgeld von 1.000,00 gewann.

Aus dem Bereich der Mathematik gilt es zu berichten, dass am 18.04.2012 sechs Schüler aus den 5. Klassen sich für die 2. Runde des Adam-Ries-Wettbewerbes in Bad Staffelstein qualifizieren konnten. Die angefallenen Fahrtkosten in Höhe von 40,00 wurden bereitwillig aufgebracht, zumal sich einer dieser Teilnehmer anschließend sogar noch mit seinem 3. Platz für nächste Runde weiterempfehlen konnte.

Christian Strecker führte gemeinschaftlich mit dem Christian-Reinhart-Gymnasium Hof am 26.04.2012 ein Projektseminar im Rahmen der Aufgabe des Gymnasiums Münchbergs als Umweltschule durch, deren wesentliche Inhalte vor allem waren, die Vielfalt von regenerativen Energieanlagen im Großraum Hof in Augenschein zu nehmen und kennenzulernen. Kritische Diskussionen mit den Referenten vor Ort waren dabei mit eingeschlossen. Die dabei angefallenen Buskosten in Höhe von 400,00 wurden von beiden Schulen hälftig getragen und den Münchberger Anteil übernahm der Verein.

Im Rahmen der Veranstaltungen zu &qout;Hof ist bunt und nicht braun&qout; am 01.05.2012 und entsprechend dem Geist der Schule als Institution ohne Rassismus und als Schule mit Courage konnte der Autor des Werkes &qout;Nebel im Airport&qout; Robert Domes zu einer Lesung vor den 8. Klassen gewonnen werden. In diesem Werk wird das Leben eines Jugendlichen beschrieben, der aufgrund seiner Lebensweise in der Zeit des Dritten Reiches einfach weggesperrt worden ist und schließlich mit einer Überdosis Morphium im Jahr 1944 umgebracht worden ist. Nachdrücklicher konnte das Thema Euthanasie im Fach Ethik und Religion den Schülern nicht nahegebracht werden; insofern war die Aufbringung des Fehlbetrages von 63,50 eine Selbstverständlichkeit.

Beim Wettbewerb &qout;Jugend trainiert für Olympia&qout; erreichte die Altersklasse Jungen III beim Regionalfinale in Selb den 2. Platz und in der Altersklasse Jungen II siegten die Schüler beim Bezirksfinale in Bayreuth; abzüglich der erstatteten Kosten verblieben noch Ausgaben in Höhe von 141,00 , die im Monat Mai vom Verein noch kompensiert wurden.

Seit etlichen Jahren fahren die 9. Klassen im Rahmen des Unterrichtsfaches Religion, Ethik und Geschichte unter fachkundiger Begleitung zuletzt von Frau Göbel zur KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, um sich über das Leben und Sterben im Lager ein eigenes Bild machen zu können. Die dafür am 16.07.2012 angefallenen Buskosten in Höhe von 450,00 Euro wurden vom Verein übernommen.

Am 18.07.2012 besuchte die Q 11 mit 84 Schülern die Inszenierung von &qout;Romeo und Julia&qout; auf der Luisenburg in Wunsiedel und am Tag darauf "Maria Stuart" in Weimar. Trotz entsprechender Eigenbeteiligung wurde vom Verein ein Drittel der Kosten mit 840,00 getragen. Am 30.07.2012, dem Wandertag, besuchten sämtliche 5. Klassen sowie die Klasse 7 c den Leipziger Zoo, was mit einem Aufwand von 672,00 als Zuwendungsbetrag zu Buche schlug.

Den schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen geschuldet blieb zwei Jahre lang der Schüleraustausch mit der litauischen Partnerschule ausgesetzt; 10 Schüler und 2 Lehrer aus Litauen nahmen die weite Strecke nach Münchberg wieder auf sich und belebten diese Partnerschaft erneut. Dem Einsatz von Gerhard Ströhla sei Dank, dass diese außergewöhnliche Zusammenarbeit aufs Neue gepflegt werden konnte. Das umfangreiche Besichtigungsprogramm wurde mit einem Betrag von 700,00 unterstützt.

Das P-Seminar Journalismus hat beim EON-Bayern-Wettbewerb für Nachwuchsjournalisten einen 2. Platz errungen und wurde deswegen zu einer zweitägigen Bildungsfahrt nach München eingeladen, wo das Druckzentrum der SZ, deren Redaktion und der Bayerische Rundfunk neben einer Stadtführung besucht worden sind. Ein noch offener Restbetrag von 108,85 fand die Billigung und Unterstützung des Vereines.

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse, die unter dem Motto stand "Für das Lesen begeistern", wurde eine aktuelle neu erschienene Kinder- und Jugendlektüre ausgewählt. Die Klasse 7 c unter Führung von Heike Eul hatte sich "Das schaurige Haus" ausgewählt und erfuhr mit einem Zuschuss von 5,00 pro Buch und einer Gesamtsumme von 125,00 einen entsprechenden Finanzierungsbeitrag. Am 18.10.2012 begab sich die Q 12 mit einem Bus nach Bayreuth zur Aufführung des "Geizhalses" von Moliere in französischer Sprache. Frau Sabine Zimmerhackl erbat eine Beihilfe von 180,00 für die Buskosten, welche ihr bereitwillig zur Verfügung gestellt werden konnte.

Bereits zum wiederholten Mal wurde die Schülerzeitung mit 200,00 in Anbetracht des Umstandes kofinanziert, da die Druckkosten mittlerweile entsprechend in die Höhe geschossen sind und der Verkauf und die erlösten Werbeeinnahmen keine volle Deckung gewährleisten. Unter der organisatorischen Leitung von Rosi Böhne standen die Busfahrten der Q 11 zur Universität Bamberg und zu einem Konzert in München, welche einen Zuschuss von 95,00 erfuhren.

Mit einem speziellen Konzept zur Studien- und Berufsorientierung sollen die Schüler der Q 11 zur Eigeninitiative und der Auseinandersetzung mit den persönlichen beruflichen Plänen angeregt und vorbereitet werden. Der Besuch eines Bewerbungstrainings hinterlässt trotz entsprechender Eigenbeteiligung der Betroffenen einen kleinen Differenzbetrag von 70,00 , welcher vom Verein für Busfahrten noch ausgeglichen wird.

Der 50. Jahrestag des Elysee-Vertrages hat auch am Gymnasium Münchberg mannigfaltige deutsch-französische Aktivitäten ausgelöst: Eine französische Märchenerzählerin hat in den Klassen 8, 9 und 10 bei vier Vorstellungen mächtig beeindruckt und große Begeisterung hervorgerufen. Deren Reisekosten und Gage wurde vom Verein mit einer Zuwendung von 250,00 unterstützt.

Im Rahmen des sogenannten Klasse-Projektes der Frankenpost Hof am 23.01.2013 besuchte die Klasse 6 d mit Margarethe Schoberth das Relaxa-Hotel in Bad Steben, um sich mit der realen Arbeitswelt auseinander zu setzen. Die dabei aufgelaufenen Buskosten von 190,00 wurden vom Verein getragen. Ebenfalls die Übernahme der Buskosten von 175,00 waren dem Verein die Wertschätzung wichtig für den Grundkurs Tanz von Rosi Böhne mit dem Besuch des Theaters Hof und einer dortigen Ballettaufführung.

Aus hygienischen Gründen musste die Schulkantine eine zusätzliche Kühltheke beschaffen. Mit 1.600,00 hat der Verein 80 % der Anschaffungskosten beigesteuert, um so dieser Notlage Herr zu werden. Im Zusammenhang mit der Prädikatisierung des Gymnasiums als Umweltschule haben sämtliche Umweltsprecher eine Fortbildung am MWG in Bayreuth besucht. Für die dafür notwendige Busfahrt wurde der Restbetrag von 136,00 vom Verein entrichtet.

Die W-Seminare der Q 11 unternahmen drei Fahrten nach Bayreuth zur Uni-Bibliothek; hier schlugen ebenfalls die restlichen Buskosten mit 225,00 zu buche, welche sodann übernommen worden sind. Schließlich haben am 21.03.2013 insgesamt 230 Schüler der 10. Klassen, der Q 11 und Q 12 den Vortrag von Dr. Hühnemörder von der Universität München zum Thema der aktuellen US-Einwanderungspolitik mit großem Interesse verfolgt. Die dabei angefallenen Kosten wurden mit einem Betrag von 190,00 noch aufgestockt.

Der Leiter der Schule, Herr Gerd Koppitz, nahm im Anschluss an diese Ausführungen die Gelegenheit wahr, seinen ausdrücklichen Dank für die Tätigkeit des Vereines auszusprechen. Gleichzeitig gibt dieser Bericht zugleich einen deutlichen Ausdruck der vorhandenen Dynamik und Aktivitäten im Zusammenhang mit den ergänzenden Arbeiten des Lehrerkollegiums wieder. Er lobte dabei auch insbesondere die reibungslose und hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Verein und dem Elternbeirat. Bei seinen weiteren Themen, die er streifte, brachte er seine zum Teil kritisch diffenzierten Einschätzungen über den Wert oder Unsinn mancher Wettbewerbe beziehungsweise deren heilloser Unterfinanzierung zum Ausdruck. Auch die beiden anwesenden Lehrkräfte Heike Eul und Rosi Böhne gaben ihre positive Bewertung und ihren Dank für die Unterstützung an vielerlei Stellen an die Vorstandschaft des Vereines weiter.

Nach dem kurzen Bericht des Schriftführers erstattete Kassier Walter Geiger den Rechenschaftsbericht über die Kassenverhältnisse ab. Er führte aus, dass Einnahmen in Höhe von 7.370,18 zu verzeichnen gewesen sind, die sich zusammengesetzt haben aus Mitgliedsbeiträgen mit 4.065,00 , mit Spenden in Höhe von 3.294,86 sowie Zinserträgen von 10,32 . Dem standen gegenüber Ausgaben in Höhe von 6.825,93 , die sich aufsplitten in reine vereinsbezogene Förderungen in Höhe von 6.561,33 sowie verwaltungsbezogene Ausgaben in Höhe von 264,60 . Dabei lässt sich mit Fug und Recht behaupten, dass die dem Verein zur Verfügung stehenden Finanzmittel wiederum gänzlich für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet worden sind. Das Vereinsvermögen wies daher zum Zeitpunkt 31.12.2012 einen Bestand in Höhe von 2.914,64 auf. Während des gesamten Jahres war wie schon vordem jederzeit Kassenliquidität gewährleistet.

Die Kassenprüfer Klaus Herrbach und Uwe Knopf haben am 29.04.2013 eine Prüfung der Kassenbücher und der Vereinskasse selbst vorgenommen. Die Kassenprüfer bestätigten dem Kassenverantwortlichen Walter Geiger eine klare, übersichtliche und einwandfreie Führung der Kasse und der Kassenbücher, welche zu keinerlei Beanstandungen Anlass gab. Dafür sprach man dem Kassier der Dank der Prüfer ausgesprochen und der Vollversammlung der Vorschlag unterbreitet, den Kassier sowie die gesamte Vorstandschaft für das Geschäftsjahr zu entlasten. Diesem Vorschlag schlossen sich die Anwesenden der Hauptversammlung bei gleichzeitigen Enthaltungen der Mitglieder der Vorstandschaft vollinhaltlich und einstimmig an. Eine Änderung der Höhe der Vereinsbeiträge sahen die Anwesenden als nicht erforderlich an, weshalb dieser Punkt ohne weitere Diskussion abgehandelt werden konnte.

Nachdem aus der Versammlung heraus keine weiteren Anträge vorlagen und keine Fragen zur Beantwortung anstanden, beendete 1. Vorsitzender Dr. Bauer um 20.30 Uhr den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung und leitete im gleichen Zuge über zum Referenten des Abends. Mit Freude konnte er feststellen, dass der frühere Schüler Dr. Alexander Thumbs, welcher im Jahr 1992 sein Abitur am Gymnasium abgelegt hatte, für die weitere Ausgestaltung des Programmes gewonnen werden konnte. Er hat im Rahmen einer Tätigkeit des Missionsärztlichen Institutes zusammen mit seiner Frau, die ebenfalls Ärztin ist, und seinen drei Kindern für die Dauer von drei Jahren eine ärztliche Tätigkeit in Malawi, einem der ärmsten Staaten der Erde, auf sich genommen. In anschaulicher und mitreißender Weise untermalt durch Bilder seines Aufenthaltes wusste er über seine Arbeit, die Verhältnisse vor Ort, die Landschaften, aber auch über die Probleme, die sich an solcher Stelle auftun, zu berichten und die Zuhörer über ein Land in ihrem Bann zu ziehen, über das nur äußerst selten etwas zu hören und zu erfahren ist. Nach seinen einstündigen Ausführungen stand er im Anschluss für Fragen noch gerne zur Verfügung.

Der Protokollführer

Ulrich Bayer
<<< Homepage